Wechsel in der Geschäftsführung

Nach 17 Jahren als Geschäftsführer bzw. hauptamtlicher Vorstand der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung und Hauptgeschäftsführer der Hagsfelder Werkstätten und Wohngemeinschaften Karlsruhe gGmbH (HWK) geht Norbert van Eickels in den Ruhestand.

Am 20. Juli übergab er im Rahmen einer feierlichen Verabschiedung im Albert-Schweitzer-Saal in Karlsruhe vor über 200 geladenen Gästen den Stab an seinen Nachfolger Michael Auen.

Im Rahmen eines Talks würdigten Dr. Frank Mentrup, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, Landrat Dr. Christoph Schnaudigel und Oberbürgermeister Johannes Arnold sowie Andrea Stratmann, Geschäftsführerin der GWW Sindelfingen und Ursel Wolfgramm, Vorstandsvorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Baden-Württemberg Norbert van Eickels als einen weit blickenden, strategischen und verlässlichen Gesprächs- und Verhandlungspartner, mit dem es nach der Verwaltungsreform 2005 gelungen sei, personen- und bedarfsbezogene Angebote für Menschen mit Behinderung zu entwickeln, die über die Grenzen der Region hinaus wegweisend seien. OB Johannes Arnold unterstrich die Bedeutung von Lebenshilfe und HWK als wichtiger Partner der Stadt Ettlingen, wenn es darum gehe, ein selbstverständliches Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung zu leben. Als Beispiele nannte er den CAP-Markt, der Lebensmittelpunkt im Herzen Ettlingen oder auch die inklusive Faschingsveranstaltung als einen gesellschaftlichen Höhepunkt in Ettlingen, die der WCC und die HWK seit 20 Jahren gemeinsam veranstalten.

Nachfolger Michael Auen machte in seiner Antrittsrede deutlich, dass es ihm nicht darum ginge, das bestens aufgestellte Unternehmen umzukrempeln, sondern dass es gelte, gesellschaftliche Anforderungen aufzugreifen und im Sinne der Menschen mit Behinderung mitzugestalten – sei es die Forderung nach uneingeschränkter Teilhabe von Menschen mit Behinderung oder die Nutzung der Digitalisierung für mehr Selbstbestimmung.