CDU-Kreisräte besuchen HWK-Betriebsstätte Ettlingen

Der jugend- und sozialpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Kreistag, Uli Roß, besuchte gemeinsam mit seinen Fraktionskollegen Thomas Fedrow, Thomas Kunz und Dr. Gerhard Schmidt am vergangenen Freitag den Ettlinger Standort der Hagsfelder Werkstätten.

In der Näherei und im Bereich Montage und Verpackung machten sich die Mitglieder des Sozial- und Jugendausschusses des Kreistags ein Bild von der Vielseitigkeit der Produktion bei den Hagsfelder Werkstätten. „Durch die Vielfalt unserer Aufträge finden die Beschäftigten bei uns die Arbeit, die ihren Neigungen und Fähigkeiten entspricht“, erklärte Betriebsstättenleiter Siegfried Schöllkopf.  Dazu gehöre auch der Garten- und Landschaftsbau, der die Außenbereiche namhafter Unternehmen in der Region pflege. Wer von der Werkstatt auf den allgemeinen Arbeitsmarkt tätig wechseln wolle, würde entsprechend  seiner Möglichkeiten dabei gefördert und unterstützt. Lebenslanges Lernen sei auch in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung Programm. Ein vielseitiges Kursangebot der Hagsfelder Werkstätten ermögliche es den Beschäftigten, sich beruflich permanent weiter zu entwickeln und zu qualifizieren.

Die Besucher zeigten sich sehr beeindruckt von der Professionalität und dem Betriebsklima: „Es macht Spaß zu sehen, mit welch hoher Motivation und mit welchem Engagement hier Menschen mit und ohne Behinderung zusammenarbeiten“, sagte Uli Roß zum Abschluss eines ausführlichen Werkstattrundgangs.

Am HWK-Standort Ettlingen-West arbeiten rund 300 Menschen mit Behinderung. Insgesamt bieten die Hagsfelder Werkstätten in zehn Betriebsstätten in Karlsruhe und Ettlingen rund 1250 Menschen mit Behinderung Arbeit und vielseitige Möglichkeiten der beruflichen Bildung. Sie sind als verlängerte Werkbank für über 150 Unternehmen in der Region tätig.